Glossar

Dehnungsfuge

Oft auch als "Dehnungsfugen" (od. "Dilatationsfuge") bezeichnet, dienen dazu Zug- und Wölbspannungen in einer Fläche abzuleiten. Eine Rissbildung in einer Fläche gilt nicht als Mangel, wenn die Dehnungsfugen in vorgeschriebene Art und Weise in der Fläche angelegt sind. Hiervon zu unterscheiden ist die sog. "Arbeitsfuge" die eine arbeitsbedingte Fuge ist, die z.B. durch den zeitlichen Ablauf der Bauarbeiten oder durch die flächenmäßige Gestaltung bedingt sein kann. Bei Arbeitsfugen ist das Ziel einen sowohl optisch als auch technisch möglichst optimalen Anschluß von verschiedenen Bauabschnitten zu erreichen.

DIN-Normen

Deutsches Institut für Normung (DIN), in dem Regelwerke wie DIN-Normen erarbeitet werden. Diese stellen den jeweiligen Stand der Wissenschaft und Technik dar und vereinheitlichen Anforderungen und Verarbeitung von Baustoffen.