Glossar

Elastizitätsmodul

Elastizitätsmodul, oder kurz E-Modul, ist ein Kennwert für Baustoffe, der das Dehnungsverhalten charakterisiert.Damit wird der Zusammenhang zwischen Spannung und Dehnung bei einer mechanischen Beanspruchung beschrieben. Der E-Modul stellt das Verhältnis der Zugspannung (= Kraft pro Querschnittsfläche) zur Längsdehnung (= Längendehnung zur Gesamtlänge) dar und wird infolgedessen in Kraft pro Fläche angegeben.Der Zahlenwert des Elastizitätsmoduls ist umso größer, je mehr Widerstand ein Material seiner Verformung entgegen setzen kann. Ein Material mit hohem E-Modul ist also steif, ein Material mit niedrigem E-Modul ist weich bzw. besitzt eine höhere Dehnbarkeit.

Endfestigkeit

Prüfungen zur Endfestigkeit an einem Festmörtel werden üblicherweise nach 24 Stunden, 7 und 28 Tagen durchgeführt.Da die Härtung von zahlreichen Bedingungen (wie z. B. Temperatur, Feuchtigkeit, Untergrund etc.) beeinflusst wird, kann der Zeitpunkt für den fließenden Übergang von einem Frischmörtel zu einem Festmörtel variieren.